Gruppen

Die Jungmannschaft unterwegs an der Grundschartner-Nordkante in den Zillertaler Alpen.

Foto: Julian Kasper

Jugendgruppe

Jahresbericht

Die Kletterwand im Karlsgymnasium wird jährlich, meist im Herbst, von professionellen Routensetzern umgeschraubt. Einige fleißige Jugendliche und Jungmannschaftler helfen zuvor sämtliche Griffe abmontieren, um sie anschließend mit Hilfe einer Waschflüssigkeit und dem Einsatz von Bürsten zu reinigen. Mit vereinten Kräften wurden im Sommer auch alle Klettergriffe der Boulderhalle Piding sauber geschrubbt. Dankenswerterweise unterstützten uns ein paar freiwillige Erwachsene tatkräftig und haben somit für einen reibungslosen entspannten Ablauf gesorgt. Nach getaner Arbeit gibt’s dann immer eine wohlverdiente Brotzeit.

Am ersten Adventwochenende beteiligten wir uns wieder beim 24-Stunden-Klettern in Berchtesgaden. Zusammen mit der Bergwacht Reichenhall und der DAV Jugend Freilassing konnte eine Mannschaft gebildet werden. Durch eine effiziente Mannschaftseinteilung konnten wir uns im hart umkämpften Mittelfeld mit einer hervorragenden Platzierung im vorderen Teil behaupten. Wir hatten erstmalig Kinder und Jugendliche in unserer Mannschaft, welche in einigen Trainingseinheiten optimal vorbereitet wurden und sich kräftig ins Zeug legten. Unterstützt durch ihren Sicherungsmann konnten sich somit voll auf’s Klettern konzentrieren.

Die Jugend war im Sommer wieder beim Raften auf der Saalach unterwegs. Bei optimalem Wasserstand konnten wir die anspruchsvolle Strecke von Au weg befahren. Auch die Gaudi kam beim Gumpen springen in der Innersbachklamm und diversen Sandschlachten nicht zu kurz. Beim Strömungsschwimmen konnten alle die Kraft des Wassers hautnah spüren.
Bergsportaktivitäten unterliegen natürlich dem Wetter, daher muss der Jahresplan oft umgeworfen werden und viele Aktionen teilweise kurzfristig geplant werden. Erfreulicherweise klappte die Durchführung einer Mehrseillängentour, die für alle teilnehmenden Jugendlichen die erste dieser Art war. Aufgrund der detaillierten Vorbereitung in der Kletterhalle hatten wir auch keine technischen Probleme und alles, bis auf die zeitliche Planung klappte hervorragend. Wir hoffen, dass sich in der kommenden Wintersaison die Gelegenheit ergibt erste Skitouren zu unternehmen.

Zum Schluss danke ich noch den aktiven Leitern und allen, die uns bei den einzelnen Teams geholfen haben. Nur wenn wir die Arbeit etwas aufteilen, auch mal eine Vertretung übernehmen und alle an einem Strang ziehen, ist eine erfolgreiche Jugendarbeit möglich!

Allen Bergfreunden wünsche ich ein erfolgreiches und unfallfreies Bergjahr 2020.
Euer Jugendreferent
Christian Reichelt