Gruppen

Die Jungmannschaft unterwegs an der Grundschartner-Nordkante in den Zillertaler Alpen.

Foto: Julian Kasper

Jugendgruppe

Bericht 2016 des Jugendreferenten

Die Kletterwand im Karls-Gymnasium wird mittlerweile zwei Mal im Jahr von professionellen Routenschraubern umgeschraubt. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele abwechslungsreiche und kreative Routen sie an der kleinen Wand unterbringen. Einige fleißige Jugendliche und Jungmannschaftler helfen zuvor sämtliche Griffe abzuschrauben, um anschließend das Magnesia, den Schweiß und den Gummiabrieb runterzuschrubben. Nach getaner Arbeit gibt’s dann immer eine wohlverdiente Brotzeit.

Am ersten Adventwochenende machen wir wieder beim 24 Stunden Klettern in Berchtesgaden mit. Zusammen mit der Bergwacht Reichenhall bilden wir eine Mannschaft. Ich hoffe, wir können uns auch dieses Jahr wieder im vorderen Mittelfeld platzierten.

Die fünf Kinder- und Jugendklettergruppen sind gut besucht und weitgehend voll. Es werden weiterhin Erwachsene gesucht, am sinnvollsten mit eigenen kletterbegeisterten Kindern im entsprechenden Alter, welche eine Klettergruppe betreuen würden. Nur mit bodenständigen Erwachsenen lässt sich das Projekt verwirklichen. Dann könnten wir die lange Warteliste auch wieder etwas abbauen.

Bei der Familiengruppe sind momentan am meisten Teilnehmer begeistert miteinander unterwegs. Es herrscht immer ein harmonisches Miteinander unter den Eltern und auch die älteren Kinder packen tatkräftig mit an und unterstützen die etwas Kleineren. Außerdem sind die meisten Kinder auch in der Mittwochs-Klettergruppe und im Winter bei der Freizeitgruppe beim Skiclub Reichenhall aktiv und treffen sich somit mindestens einmal pro Woche.

Obwohl die Jungmannschaftler in alle Himmelsrichtungen zerstreut sind, sei es beim Studieren oder Arbeiten, finden sich doch immer einige, die gemeinsam etwas unternehmen. Bei den Wintertouren ist der Julian die treibende Kraft. Die Skihochtouren finden hauptsächlich im Bereich abgelegener Winterräume statt. Der Leistungsstand ist ausgeglichen und sehr gut und so wird fast jedes Wochenende eine Skitour unternommen. Im Hochwinter werden auch mal einfachere Skitouren unternommen, bei denen auch nicht so leistungsstarke Teilnehmer gerne willkommen sind. Die Bibel der ambitionierten Kletterer „Pause im extremen Fels“ wurde neu aufgelegt und somit haben sie wieder neue Herausforderungen. Sie schimpfen bereits, dass einige Klassiker durch üppige Sanierung zu Plaisir-Sportklettertouren verkommen sind.

Da die leistungsstarken Jugendlichen bereits in die Jungmannschaft reingewachsen sind, geht es bei den Jugendtouren eher etwas beschaulich zu. Allrounder fehlen gänzlich und viele sind scheinbar auch an den Wochenenden schulisch sehr eingespannt. Deshalb wurde das Angebot reduziert und das Niveau angepasst.

Über die Unternehmungen der einzelnen Gruppen könnt ihr euch in den folgenden Berichten informieren. Jeder ambitionierte, wirklich interessierte Jugendliche ist herzlich eingeladen, bei den entsprechenden Touren mitzumachen. Das Angebot ist breitgefächert, und sicher ist für alle was dabei. Vorbeischauen lohnt sich!

Zum Schluss danke ich noch den aktiven Leitern und allen, die uns bei den einzelnen Teams geholfen haben. Nur wenn wir die Arbeit etwas aufteilen, auch mal eine Vertretung übernehmen und alle an einem Strang ziehen, ist eine erfolgreiche Jugendarbeit möglich!

Allen Bergfreunden wünsche ich ein erfolgreiches und unfallfreies Bergjahr 2017.

Euer Jugendreferent
Christian Reichelt


Christian Reichelt

Christian Reichelt

Jugendreferent und Leiter der Jugendgruppe – Vertreter der Kindergruppen, Jugend und Jungmannschaft im Vorstand